Shahiera

* Startseite     * Über...     * Gästebuch



my World

* mehr
     Meine Lieblinge
     Gedichte
     STILBLÜTEN
     Buchtips Allerlei

* Freunde
    tristesse
    - mehr Freunde

* Links
     Meins, meins, meins
     Bummel
     Creatives
     Der Faiser von Kranfreich
     Der Fönig
     Golum
     HeinziLee
     Morpheus
     Nightlady
     Pasta Pasta
     Ronaldo
     Sabrina
     Sheep
     Silberschwalbe
     Sphaere








Über

hier hinterlasse ich meine Gedanken, Wünsche, Sehnsüchte und Dinge die mich Bewegen oder auch nicht.

Alter: 41
 

Mehr über mich...

Als ich noch jung war...:
konnte ich nicht schnell genug groß werden

Wenn ich mal groß bin...:
möchte ich das Kind in mir nicht vergessen

Ich wünsche mir...:
Liebe, Ruhe, Gesundheit, Kraft, Glauben, Hoffnung, Verständnis, Toleranz und ein gefülltes Lebensbuch

Ich glaube...:
an Gefühle, die Liebe, die Hoffnung und daran das alles seinen Sinn hat

Ich liebe...:
meine Familie, Freunde, die Sonne, den Wind, Vanilleeis, gute Musik, Sand zwischen den Zehen

Man erkennt mich an...:
meinem Lächeln

Ich grüße...:
Dich



Werbung



Blog

Das Leben wird nicht gemessen an der Zahl unserer Atemzüge sondern an den Orten und Momenten, die uns den Atem rauben...
8.8.11 21:48


Warum gibt es ein Warum?

Warum kann man manche Dinge einfach nicht verstehen?
Warum kann die Welt sich drehen?
Warum bleibt die Zeit nicht stehen, wird sich der Wind immer weiter drehen?
Warum passiert immer wieder das gleiche?
Warum haben wir keine Möglichkeit?
Warum sitzt der Schmerz so tief?
Warum ist in mir ein schwarzes tiefes Loch?
Warum versteht man mich nicht?
Warum suche ich die Einsamkeit?
Warum suche ich die Ferne?
Warum immer wieder warum?
Warum wiederholt es sich und warum wiederhole ich mich?
Warum bringe ich mich immer wieder in die gleichen Situationen?
Warum gibt es überhaupt warum?
Dickes fettes Fragezeichen?
8.3.08 13:08


Gedankenlos

Gedankenlos schwirre ich durch die Nacht
ein kalter schauer überfliegt meinen Rücken
ich kann kaum atmen
die Luft schnürrt meinen Atem.
Niemand da, den ich sehen kann
doch spüren kann ich mehr
Gedankenlos schwirre ich durch die Nacht
von Fenster zu Fenster
schaue hinein und sehe nichts
hinter all ihren Tücken
Gedankenlos schwirre ich durch die Nacht
von Haus zu Haus ich gehe
bittet mich herein doch die Tür bleibt zu
ich stehe in der Leere.
Gedankenlos schwirre ich durch die Nacht
19.11.07 16:28


Erhaltungstrieb

Wenn ich nicht die meinen hätte
die mir liebe schenken
wüßte ich nicht wo ich heute wäre
nicht doch ich lebe gerne
es ist nur das die anhaltende unruhe
einem die Kraft raubt.
Oder es scheint so.
Ich denke manchmal so wirres Zeug
ich weiß manchmal nicht wie es weiter geht
ob es wieder ein stürmisches Jahr wird?
Es wiederholt sich

Ob es Tod und Trauer ist
Abschied eines Liebenden
Streit und Lüge
Trennungen
Geburten

Was hat der liebe Gott eigentlich vor?
16.11.07 06:31


es ist wieder lange her

getrieben von vielen Gefühlen
erlebe ich ein städiges auf und ab
Tod und Leben sind so nah beisammen
das wird mir wieder klar
Verluste Tränen wie einst schon war
erneut tritt die Trauer ein.
Was das zu bedeuten hat
kann ich nicht sagen
ich verstehe es nicht.
Warum wird einem das Leben
nicht gegönnt
warum durfte er es nur streifen.

Was soll das ganze?
Ich versteh es nicht
wo liegt der Sinn
oder gibt es ihn nicht?
Weiß nicht wie ich handeln soll
und an was ich glaube
16.11.07 06:21


 [eine Seite weiter]




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung